Uhlandstraße 173/174 • 10719 Berlin • Telefon: (030) 883 7777 • info@gabriele-hoffmann.de

gabriele hoffmann wahrsagerin headerpic
Uhlandstraße 173/174 • 10719 Berlin • Telefon (0 30) 8 83 77 77 • info@gabriele-hoffmann.de 

bg_header-slider 950 bogen + gabriele hoffmann wahrsagerin + pink+white

Kindheit von Gabriele Hoffmann
“Nicht verzagen, Gaby fragen!”
(Familienspruch seit meiner Kindheit)

Biographie

Kindheit

Am 4. Oktober 1954 wurde ich in Berlin geboren. Mein Vater war Kapellmeister, meine Mutter Hausfrau.

Als Kind war ich von meiner Urgroßmutter väterlicherseits, Louise Herfurth, sehr fasziniert. Die strenge, sehr religiöse Frau war ein Original und als Heilerin bekannt. Die Ärzte ihrer Umgebung schickten die Patienten zu ihr, wenn deren schulmedizinische Kunst versagte.

herfurth_louise gabriele hoffmann wahrsagerinUroma Louise löste die Probleme verblüffend oft durch Handauflegen. Auch konnte sie Gürtelrose und Warzen besprechen. Ihre erste Frage allerdings lautete immer barsch und streng: “Sind Sie gläubig?” Wehe den Unglücklichen, die verneinten. “Rauuss!!”, rief sie dann empört und wies ihnen die Tür.

Mir begegnete sie immer mit unendlicher Güte.

Sie liebte mein Temperament und mein argloses und fröhliches Wesen.

Biographie

Kindheit

kindheit gabriele hoffmann wahrsagerin

“Nicht verzagen, Gaby fragen!”
(Familienspruch seit meiner Kindheit)

Am 4. Oktober 1954 wurde ich in Berlin geboren. Mein Vater war Kapellmeister, meine Mutter Hausfrau.

Als Kind war ich von meiner Urgroßmutter väterlicherseits, Louise Herfurth, sehr fasziniert. Die strenge, sehr religiöse Frau war ein Original und als Heilerin bekannt. Die Ärzte ihrer Umgebung schickten die Patienten zu ihr, wenn deren schulmedizinische Kunst versagte.

Umblättern zu:
Jugend
Berufsleben

herfurth_louise gabriele hoffmann wahrsagerinUroma Louise löste die Probleme verblüffend oft durch Handauflegen. Auch konnte sie Gürtelrose und Warzen besprechen. Ihre erste Frage allerdings lautete immer barsch und streng: “Sind Sie gläubig?” Wehe den Unglücklichen, die verneinten. “Rauuss!!”, rief sie dann empört und wies ihnen die Tür. Mir begegnete sie immer mit unendlicher Güte.

Sie liebte mein Temperament und mein argloses und fröhliches Wesen.